Weiß die Demokratie, was ich will? Die Zivilgesellschaft steht vor beträchtlichen Herausforderungen. In Löhne kämpft man für ihre Sichtbarkeit – und mehr Mitbestimmung.

Druckversion

Image: 


Löhne, eine Stadt im Nordosten von Nordrhein-Westfalen, bezeichnet sich selbst als „Weltstadt der Küchen“. Sie ist bedeutender Standort der Küchenmöbelindustrie. Vor allem, seitdem sie ihre frühere Funktion als wichtiger Eisenbahnknoten eingebüßt hat. Doch die Bürger*innen treibt viel mehr um, als das kleinstädtische Leben. Es geht um die Entwicklung unseres Landes, unserer Möglichkeiten und wie die Zukunft, nicht nur in Löhne, sondern in der ganzen Republik aussehen soll. Ist Deutschland dein Land? Wenn ja: Woran machst du das fest? Wenn nein: Was muss passieren, dass es dein Land wird? Was kannst du dafür tun? Und wo? Wir fragen in Löhne nach, was Demokratie auf lokaler Ebene bedeutet. Neben allen Interessierten begrüßen wir dazu: 

• Ramona Kämper, Bündnis „Gemeinsam für Vielfalt – Löhne gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus“

• Volker Hegemann, Bündnis „Gemeinsam für Vielfalt“

• Isabell Gottschling, „Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken“, Kreis Herford

• Steven Link, Demokratie Initiative „JURATS“ (Junge Ratsmitglieder)

• Irene Esser, Initiative „Löhne umsteigen – Der Bahnhof e.V.

 VertreterIn, Verein „Soziales Leben“

Moderation: Jan Feddersen, Projektleiter taz.meinland

VERANSTALTUNGSINFORMATIONEN

Wann: Freitag, 21. April 2017, 18:30 Uhr

Wo: Wartesaal im Löhner Bahnhof, Bünderstraße 7, 32584 Löhne 

Eintritt frei

Neuen Kommentar schreiben