JURATS stellen sich am 09.02.2017 in der Druckerei vor

Druckversion

Bad Oeynhausens kommunalpolitische Bühne ist um eine Gruppe reicher. Am 09.02.2017 um 19:30 Uhr will sich der Verein Junge Ratsmitglieder (JURATS) der Öffentlichkeit im Begegnungszentrum Druckerei vorstellen. Eingeladen ist jeder Interessierte, egal welchen Alters.

Vorsitzende des Vereins ist die Schülersprecherin des Immanuel-Kant-Gymnasiums, Frederike Schröder (17), ihr Stellvertreter ist der Politikstudent und ihr Vorgänger im Amt des Schülersprechers, Denis Utas (20). Für die Kasse ist Rechtsanwalt Stefan Ott (50) verantwortlich.

Die Gruppe hat die Kommunalwahl 2020 im Auge und will die politische Teilhabe junger Menschen mit einer Wählerliste durchsetzen, auf der nur Jugendliche stehen, die nicht älter 25 Jahre sind. „Wir sind keine Partei und wollen den Parteien auch nur auf kommunaler und regionaler Ebene Konkurrenz machen“ erklärt Frederike Schröder. Denis Utas ergänzt: „Uns geht es um die Förderung des politischen Nachwuchses, weil die Basis der Parteien mit dieser Aufgabe in aller Regel überfordert ist.“ Auf der Homepage des Vereins, www.jurats.de findet sich ein mehrseitiges Konzept.

Das große Ziel der Gruppe ist es, in möglichst vielen Städten Ostwestfalens 2020 mit U-25-Wählerlisten Erfolg zu haben, um danach die gewählten Ratsmitglieder zu einer kommunalpolitischen Schule vernetzen zu können. Hier sollen die Jugendlichen selbst bestimmen, mit welchen Inhalten sie sich gemeinsam beschäftigen möchten und was sie lernen wollen.

Stefan Ott, der bei der Bürgermeisterwahl 2015 als unabhängiger Kandidat angetreten ist, stellt klar, dass es sich bei dem Verein nicht um einen Bürgermeisterwahlverein handele und schloss damit eine erneute Kandidatur "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" aus.

Neuen Kommentar schreiben